Brauche ich Profibilder von meinem Hund??

08.02.2022

Die Frage läßt sich leicht beantworten, denn natürlich sind sie nicht überlebensnotwendig. Aber seinen wir mal ehrlich, wir geben so viel Geld für teure Smartphones aus, mit denen die meisten von uns eh nur telefonieren, Nachrichten verschicken, Fotos machen und vielleicht nochmal die ein oder andere App nutzen, wir haben Fernseher zu Hause, die jedem Kino Konkurrenz machen, wir kaufen Klamotten, obwohl der Kleiderschrank voll ist... aber in Bilder von unserem besten Freund, treustem Begleiter, der mit uns durch dick und dünn geht, in Bilder die wir uns auch in 20 Jahren noch ansehen können und die auch dann noch immer ein wohliges Gefühl auslösen, wenn dieser beste Freund leider schon nicht mehr da ist, da investieren wir nicht, weil???
Ja warum denn nicht?
Weil wir sie nicht brauchen? Weil wir selbst tolle Fotos machen können? Ist das so?
Vielleicht! Vielleicht sind es aber die Erinnerungen an einen guten, tierischen Freund, die uns später ein Lächeln ins Gesicht zaubern und nicht die Erinnerung an das neuste High-Tec-Telefon aus dem Jahre 2000 - oder weiß Du noch, welches Du da hattest? - ich weiß, welche Hunde mich in dieser Zeit begleitet haben und die Bilder von damals schaue ich mir mehrmals im Jahr an, sie hängen an meinen Wänden und ich habe zig Fotobücher.
Darüber sollten wir alle mal nachdenken. Über unsere Werte!
Und wenn Du Dich dann entschieden hast, Bilder machen zu lassen, nenne ich Dir noch ein Argument, warum Du sie vielleicht von mir machen läßt:
Weil Du von mir eine volle Geld-zurück-Garantie bekommst, wenn Du ein Shooting gebucht und bezahlt hast und in der Auswahlgalerie später kein Bild dabei ist, welches Dir gefällt!
Und ich hab noch ein Dafür-Argument! Ich bin professionell ausgebildete Hundetrainerin und arbeite seit 2006 in diesem Job. Wenn ich Dir keine guten Tipps geben kann, wie wir Deinen Hund schön in Szene setzen können, dann weiß ich auch nicht. Ich verspreche Dir, egal wie Dein Hund so drauf ist, wir kriegen tolle Fotos hin.
Was spricht jetzt noch dagegen?